Damit man immer wieder neuen Input für die Trainingseinheiten bekommt, veranstaltete die Leichtathletikabteilung in Meckenbeuren einen Einführungslehrgang in die Kinderleichtathletik Laufen-Springen-Werfen. Aus unseren Reihen war fast das gesamte Trainerteam sowie weitere Jugendliche dabei. Der Lehrgang war eine sehr gute Möglichkeit, um potentielle neue Jungtrainer in den Trainingsbetrieb einzuführen und ihnen Sicherheit zu geben, falls sie mal aushilfsweise einspringen können. Mit viel Spaß und Begeisterung zeigten die WLV-Lehrgangsleiter Erik und Thommi, wie man spielerisch die Jüngsten für die einzelnen Disziplinen begeistern kann. Die sehr kreativen Ideen zum Aufwärmen, Werfen und Sprinten werden wir Trainer sicher das ein oder andere Mal in unser Programm aufnehmen.

Am 29.10.2019 wird die sogenannte zweite EIKILA (Einführung in die Kinderleichtathletik) in Langenargen stattfinden.

Da die meisten Lehrgänge in Stuttgart stattfinden und mit einer weiten Anreise verbunden sind, planen wir bereits im Frühjahr einen weiteren Lehrgang „Von der Kinderleichtathletik zum Grundlagentraining“.

Groß war die Freude beim TSV kurz vor den Sommerferien, als die Nachricht vom Kreisvorstand kam, dass die Leichtathleten aus Meckenbeuren in allen drei Altersklassen U8, U10 und U12 das Bezirksfinale in Bad Waldsee erreicht hatten. Nur die zwei Besten Mannschaften aus dem Bodenseekreis dürfen dorthin fahren und den Kreis vertreten.

Umso größer war die Ernüchterung in den letzten Tagen. Die Mannschaft der U8 wurde schon im Vorfeld dieser Meisterschaften abgemeldet, da fast keine Kinder bereit waren dort für den TSV zu starten. Auch für die U10 und U12 Mannschaften fanden sich gerade mal die Minimalanzahl von 6 Kindern, die sich in Waldsee den Gegnern stellen wollten. Wenn man bedenkt, dass im Training in diesen drei Gruppen über 50 Kinder tummeln, dann ist das wirklich ein schwaches Bild.

Umso erfreulicher war dann die Leistung der wacker kämpfenden Meckenbeurer vor Ort. Die U12 erreichte mit der Besetzung Lina Kleiner, Quentin Roth, Niclas Denda, Jonas Leib, Jakob Rick und einem Langenargener Gastkind einen guten 6 Platz. Da unsere Mannschaft komplett aus dem jüngeren Jahrgang bestand ist diese Leistung noch höher einzuschätzen.

Aufgrund kurzfristiger Absagen musste dann am Wettkampftag auch noch unsere U10er Mannschaft aufgelöst werden. Die verbliebenen Athleten Kimberly Schaer, Maja, Julius Heiligensetzer und Florian Gauer starteten im Endeffekt in einer Startgemeinschaft mit dem TV Langenargen, da auch der zweite Verein aus dem Bodenseekreis nicht die vollzählige Mannschaftsstärke aufbieten konnte. Diese LG schlug sich gegen körperlich zum Teil erheblich stärkere Mannschaften beachtlich und erreichte am Ende Platz sieben.

Ein kleines Highlight für unseren Leichtathletiknachwuchs gab es Anfang Juli auf unserem Sportplatz bei unseren TSV-Vereinsmeisterschaften. Es wurde gekämpft - gegrillt - gechillt..

Zuerst fanden für alle Gruppen die Mehrkämpfe statt.  Für unsere Jüngsten (bis U12) ein Dreikampf (50m/Schlagball/Weit) für die älteren (U14 und älter) ein Vierkampf (75 o. 100m/, Weit , Ball o. Kugel und Hoch). Auch auf unsere Eltern war Verlass. Sie sorgten als Helfer und Kampfrichter dafür, dass die Disziplinen schnell durchgezogen werden konnten. Nachdem fast alle Gruppen mit ihrem Mehrkampf fertig waren, sorgte eine kleine dicke dunkle Wolke während der letzten Disziplin (Hochsprung) für einen Wettkampfabbruch und stellte alles unter Wasser. Wenigsten die Dreikämpfer waren bis dahin mit ihrem Wettkampf fertig. Nachdem beschlossen wurde, den Hochsprungwettbewerb im letzten Training vor den Sommerferien nachzuholen, klarte der Himmel auch langsam wieder auf, das geplante Grillen und Zelten konnte also wie geplant stattfinden. (Die Wettkampfergebnisse werden schnellstmöglich nachgereicht)...

. Die Feuerschale wurde angeheizt, alle Zelte gemeinsam aufgebaut, die Würstchen und Wecken vorbereitet, die Würstchen aufgespießt, Stöcke mit Brezel- oder Pizzateig umwickelt und über die Glut gehalten.

Ein Teil der Eltern gesellte sich dazu und alle ließen den Tag genüßlich und gemütlich ausklingen. 

Ein Teil der Jungen blieb zum Zelten. Richtig viel Spaß hatten sie beim Verstecken im Dunkeln auf dem Sportplatz oder auch danach bei den Taschenlampenbildern mit langer Belichtungszeit.... und ruck-zuck war es schon nach Mitternacht....

Auch nachdem alle schon in ihren Zelten waren ging es mit "Stadt-Land-Fluss" weiter.... die Antworten kamen aber immer von dem Nachbarzelt :) .... erst als die nächste dicke schwarze Wolke genau über unserem Sportplatz ihre Tropfen laut auf die Zelte niederprasselte, wurde es in den Zelten langsam leiser und unsere Kinder schliefen bei dem gleichmäßigen Trommeln offensichtlich doch noch ein... immerhin bis 5:30 Uhr.... Da die Trainer allerdings am Abend schon ankündigten, dass es vor 8:00 Uhr kein Frühstück gäbe, war es nur ein kurzes "Aufbäumen".... richtig wach waren alle erst ab 7:00 Uhr. Alle richteten gemeinsam das Frühstück her (doch deutlich vor 8:00 Uhr) und freuten sich, dass (trotz mancher Bedenken der Eltern) alle überlebt hatten.... :) .... Als alle nach dem Frühstück gestärkt waren, wurden die Zelte geräumt und abgebaut.... und alle waren sich einig: ....das muss wiederholt werden!

Ein herzliches Dankeschön allen Helfern und Trainern, die für die reibungslose Durchführung des Wettkampfes bzw.  das Grillen und Chillen gesorgt haben.

Dreikampf (50m/Weit/Ball)
U10              
W08 und Jünger            
1. Maja   759 Pkt. 9,1 3,05 13,5  
2. Lina Glogger 465 Pkt. 11,1 2,35 10,5  
3. Juliane Gann 461 Pkt. 10,3 2,35 8  
W09              
1 Madita Blehle 676 Pkt. 9,4 2,74 12,5  
               
M08 und jünger            
1 Jakob Rick 647 Pkt. 9,4 2,85 25  
2 Julius Heiligensetzer 388 Pkt. 10,4 2,70 10  
3. Mika Glogger 353 Pkt. 12,1 2,05 10  
M09              
1. Florian Gauer 495 Pkt. 10,5 2,85 17,5  
               
U12              
W10              
1. Lina Kleiner 1009 Pkt. 8,2 3,22 24  
W11              
1. Rebekka Feirle 1.217 Pkt. 7,6 4,10 26,5  
2. Laura Weishaupt 983 Pkt. 8,5 3,04 26,5  
3. Eva Stemmler 947 Pkt. 8,2 3,59 15,5  
4. Sophie Wild 864 Pkt. 8,6 3,26 15,5  
               
M10              
1. Niklas Denda 786 Pkt. 8,6 3,12 29  
2. Jonas Leib 702 Pkt. 9,1 3,12 24,5  
               
 Vierkampf (75m/Weit/Hoch/Ball)    
U14              
W12              
1. Mara Kleiner 1.376 Pkt. 11,8 3,79 1,16 24,5
W13              
1. Charlotte Gann 1.669 Pkt. 11,1 4,38 1,32 31
2. Marie Springer 1.388 Pkt. 12,5 3,58 1,20 31,5
               
M12              
1. Marwin Hafner 1.485 Pkt. 11,5 4,00 1,36 39
M13 (ohne Hochsprung)          
1. Henry Bayer 1.014 Pkt. 11,8 3,76   37
2. Jakob Feirle 1.003 Pkt. 11,8 4,03   31
3. Jonas Fischer 914 Pkt. 12,4 3,80   28,5
               
Vierkampf (100m/Weit/Kugel/Hochsprung)    
U16              
W15              
1. Annika Rick 1.703 Pkt. 14,4 4,06 8,5 1,36
M14 (nur Dreikampf)          
1. Yanis Margueron  1.032 Pkt. 14,6 4,46 5,34  
2. Tim Kästner 993 Pkt. 14,5 4,06 5,33  
3. Ben Hirschauer 639 Pkt. 14,1 o.g.V. 5,53  
               
U20              
Vierkampf (100m/Weit/Kugel/Hoch)    
1. Julia Vorrath   13,8 4,41 7,07 1,40
2. Madeleine Födisch   14,5 4,48 6,7 1,32
               
U18              
  Sophia Klebinger         1,48

Wettkampfimpressionen (weitere Fotos folgen).....

Zum Ende der Wettkampfsaison fanden im Tettnanger Manzenbergstadion am 15.09.2018 die IBL-Meisterschaften der Schüler U16+U14 statt. Hier trafen sich die Leichtathleten der Bodensee-Anrainerstaaten aus Deutschland, Österreich und Schweiz, um ihre Meister zu küren. Auch unsere TSV-Athleten waren mit einigen Medaillen und tollen Leistungen dabei und konnten sogar eine IBL-Meisterin stellen:

Charlotte Gann (W13) gewann in ihrer Altersklasse den 800m-Lauf. Am Start verlor sie zwar ein paar Sekunden, nachdem sie von ihrer Konkurrenz regelrecht eingekesselt wurde. Charlotte konnte sich jedoch mühsam freilaufen und übernahm nach 300m die Führung. Sie lief mit der Siegerzeit von 2:42,15min ins Ziel und wurde dafür mit der Goldmedaille belohnt. Dass sie gut in Form war, bewies sie bereits zu Beginn der Meisterschaften, als sie mit 4,58m beim Weitsprung eine neue Bestleistung aufstellte.

Die erst 11jährige Rebekka Feirle startete eine Altersklasse höher (W12) ebenfalls über die 800m-Strecke. Beherzt lief sie ihr Rennen, positionierte sich auf Platz 3 und lies sich diesen bis zum Ziel nicht mehr nehmen. Die sehr starke Zeit von 2:44,13min bedeuteten nicht nur neue persönliche Bestzeit sondern auch die Bronzemedaille bei den älteren Läuferinnen. Die Vorbereitung mit unserem Lauf-Trainer Klaus Bodenmüller zeigte also Früchte.

Einen guten Tag hatte auch Marie Springer (W13). Mit einer Steigerung von 4m beim Ballwurf (200g) überzeugte sie mit einer persönlichen Bestmarke von 33,5m. Körperlich der Konkurrenz klar unterlegen war Marie beim Kugelstoßen (3kg). Trotzdem konnte sie sich deutlich auf 5,86m verbessern.

Für eine Überraschungsmedaille sorgte Henry Baier (M13) beim Hochsprung. Bereits im Training zeichnete sich ab, dass hier etwas zu erwarten war. Von Sprung zu Sprung verbesserte er sich technisch. Obwohl er beim zweiten Versuch über 1,35m riss und schmerzhaft mit dem Rücken auf der Latte landete, konnte er sich nochmals konzentrieren und übersprang die Höhe mit einer neuen Bestleistung und einer Steigerung von 13cm! Aufgrund weniger Fehlversuche belegte er Platz 2 und hatte die Silbermedaille wahrlich verdient. Auch beim Weitsprung (3,86m) und Ballwurf (39,5m/6.) überzeugte Henry mit neuen Bestleistungen.

Die nächste Silbermedaille durfte sich Moritz Roth (M13) bei der Siegerehrung des 75m-Laufes umhängen. Bereits im Vorlauf zeigte er sein Sprintvermögen als er mit der Top-Zeit von 10,14s einen neuen persönlichen Rekord lief. Beim Finale ließ er sich den Vize-Titel nicht nehmen und sprintete mit 10,26s ins Ziel. Beim Weitsprung konnte er seine Schnelligkeit nicht optimal in den Absprung bringen. 4,62m sind zwar für ihn akzeptabel, aber dennoch ist hier deutlich mehr drin.

Für Marwin Hafner (M12) stand der Wettkampftag unter keinem guten Stern. Während er im Training noch absolut überzeugte, konnte er wenige Tage später sein Können leider nicht abrufen. Beim Hochsprung wirkte er sehr angespannt, kam mit dem Anlauf nicht zurecht und riss dreimal knapp bei 1,30m. Die Nervosität machte sich leider auch beim Weitsprung bemerkbar. Obwohl er die Absprünge optimal traf, kam er über 4,10m nicht hinaus. Gedanklich streichen wir diesen Tag einfach aus dem Kalender. Wenn er etwas mehr Wettkampfroutine bekommt, könnte man hier noch einiges erwarten.

Moritz und Marwin starteten gemeinsam mit Lennart Jauch und Tim Weishaupt (beide SV Kehlen)  mit einer LGöBK-Staffel über die 4 x 75m-Strecke. Die meisten Wechsel klappten recht ordentlich.  Mit 41,59s kamen sie mit der drittbesten Zeit ins Ziel, das bedeutete für unser Team die Bronzemedaille.

Was die Jüngeren können, schafften auch unsere U16-Athleten: Timon Neumann (.M14) floppte beim Hochsprung über 1,45m und sicherte sich somit ebenfalls die Vizemeisterschaft. Nach den Ferien und der Trainingspause war dies sehr erfreulich. Auch beim 100m-Sprint lief er im Vorlauf 13,08s, im Finallauf belegte er mit 13,16s Platz 4.

In der Altersklasse U16/W15 startete Annika Rick beim Weitsprung, Speerwerfen und Kugelstoßen. Es hat sich gelohnt. Zwar belegte sie zweimal „nur“ den Blechmedaillen-Platz (4.), zum Trost aber jeweils mit einer neuen persönlichen Bestleistung. Beim Weitsprung gelang ihr ein weiter Satz auf 4,62m und auch beim Speerwurf tat sich was. Der weiteste Wurf von Annika mit dem 500g-Speer ging auf 27,06m.

Unsere Trainer Peter Banholzer, Gisela Hölzle und Klaus Bodenmüller waren sehr erfreut über die guten Ergebnisse ihrer Athleten. Am 29. und 30.09. finden nochmals für alle Altersklassen die abschließenden LGÖBK-Mehrkampfmeisterschaften statt. Hier kann jeder nochmal zeigen was in ihm steckt und vlt. das ein oder andere Ergebnis toppen.

alle Ergebnisse: https://ladv.de/ergebnisse/44488/IBL--Nachwuchs-Meisterschaften-2018-Ergebnisliste-Tettnang-2018.htm 

Wettkampfimpressionen

Bei den im Mönchengladbacher Grenzlandstation ausgetragenen Deutschen Seniorenmeisterschaften der Leichtathleten errang Klaus Bodenmüller den hervorragenden zweiten Platz über die 400 Meter und den vierten Platz über die 200 Meter Distanz.

Die komplette Spitze der deutschen Rangliste der Altersklasse M45 war am vergangen Wochenende vor Ort. Mit dabei war Klaus Bodenmüller, die aktuelle Nummer zwei. Diese Platzierung zu erreichen war auch das Ziel des Meckenbeureners in diesem Wettkampf. Schon nach der halben Laufstrecke war zu erkennen, dass der Seriensieger Kolja Ewert vom TV Herkenrath auch an diesem Tag nicht zu schlagen ist. Dahinter entwickelte sich ein ganz enges Rennen. Am Ende konnte sich Klaus Bodenmüller mit nur 0,20 bzw. 0,39 Sekunden vor seinen ärgsten Widersachern ins Ziel retten und errang die erhoffte Silber-Medaille.

Damit sich die Reise nach Mönchengladbach auch lohnt, lief Bodenmüller dann auch noch die 200 Meter, für die er auch die Qualifikationsnorm erfüllt hatte. Hier erlief er sich gegen die meist reinen Sprinter einen sehr guten vierten Platz.