Tramin Juli 19 155 Erdpyramiden

Die Wanderwoche in Südtirol stand dieses Jahr unter dem Motto „eine sehr schweißtreibende Angelegenheit“. Wahrscheinlich hatte es unsere Gruppe noch nie so warm wie dieses Jahr.

Am Montag dem Tag der Anreise war es so heiß, dass wir uns nicht einmal zur einer kleinen Einlauftour aufraffen konnten. Glücklicherweise hatte die Pension einen Pool und kalte Getränke, so lies es sich trotz allem noch gut aushalten.

Doch am nächsten Tag gings rauf auf den Berg. Von Kaltern aus mit der Mendelbahn rauf zum Mendelpass und dann über die Halbweg Hütte hoch zum Monte Roen. Insgesamt waren knapp 900 Höhenmeter zu überwinden, während das letzte Stück von der Hütte hoch zum Monte Roen noch kurz aber knackig war. Aber der Aufstieg wurde mit einer herrlichen Rundum Sicht belohnt. An diesem Tag hatte die Sonne ein Einsehen und kam erst auf dem Abstieg wieder so richtig zum Vorschein, sonst wäre der Aufstieg noch schweißtreibender gewesen. Am Tag drei gings von Tramin aus über einen interessanten Naturlehrpfad, dann durch die Rastenbachklamm mit schönen kühlenden Wasserfällen hinauf nach Altenburg, wo die Einkehr geplant war. Allerdings zog diese sich unerwarteter weise länger hin, da wir dort von einem heftigen Gewitter überrascht wurden. Dieses konnten wir dort allerdings in Ruhe aussitzen, und machten uns nachdem der Regen aufgehört hatte durch einen herrlichen fast märchenhaft anmutenden Wald auf zum Abstieg. Fast hätte man bei diesen vielen bemoosten Findlingen und Bäumen meinen können in einer Geschichte von J.R.R.Tolkien zu sein und gleich einem Fabelwesen zu begegnen.

Am Donnerstag ging es von Bozen aus hoch mit der Kohlernbahn. Diese Bahn ist die erste alpine Luftseilbahn für den Personentransport und wurde 1908 gebaut. Von dort aus führte der Weg zur Titschenwarte, einem Aussichtspunkt mit einem wunderschönen Blick auf Schlern, Rosengarten und Latemar. Weiter ging es zum Toten Moos, einem kleinen Feuchtgebiet auf 1500 m Höhe und dann zu den Schneiderwiesen wo eine Einkehr geplant war und von dort aus zurück zum Ausgangspunkt. Am Freitag stand nur noch eine leichte Wanderung auf dem Programm. Mit der Rittnerbahn gings nach Oberbozen und von dort aus nach Kolbenstein über Lengmoos Richtung Maria Saal zu den Erdpyramiden. Dies sind kegelförmige Lehmaufschüttungen mit darauf liegenden Felsbrocken die dadurch sehr bizarre Landschaftsformationen bilden. Nach einer Einkehr machten wir uns alle wieder auf den Rückweg. Am letzten Abend genossen wir noch bei fast tropischen Temperaturen das Traminer Weinfest, ein gelungener Ausklang für diese wieder sehr schöne und abwechslungsreiche Wanderwoche.

EH